20 Jahre Kosovo – eine Erfolgsgeschichte für die Deutsche Bundeswehr?

Am 10. Juni 1999 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1244 und regelte den Einsatz der NATO-Sicherheitstruppe Kosovo Force (KFOR). Die KFOR sollte als erste Aufgabe den Abzug der jugoslawischen Truppen und die Entmilitarisierung des Kosovo überwachen.

Die Bundeswehr ist seit dem 12. Juni 1999 im Kosovo präsent. Mit der Verbesserung und Stabilisierung der Sicherheitslage während der vergangenen Jahre konnte die Truppenstärke von KFOR ständig angepasst und langfristig verringert werden.

Q.: Einsatz Bundeswehr, so gelesen am 28.06.2019

 

20 Jahre später ist der Einsatz zwar weit heruntergefahren, aber noch nicht beendet. Die Bundeswehr hat ihr Feldlager in der südkosovarischen Stadt Prizren, …, zwar im vergangenen Jahr aufgegeben. Aber weiterhin gibt es die NATO-geführte Kosovo Force (KFOR), an der weiterhin 70 deutsche Soldaten im Stab beteiligt sind.

Q.: https://augengeradeaus.net/2019/06/vor-20-jahren-einmarsch-im-kosovo/

 

Kein Vergleich zu den Spitzenzeiten, als die deutsche Mandatsobergrenze noch bei 8.500 Soldaten lag. Auch wenn der Frieden im Kosovo fragil ist – er hat Bestand. Und somit sind 20 Jahre Kfor auch eine Erfolgsgeschichte.

Q.: https://www.dbwv.de/aktuelle-themen/blickpunkt/beitrag/news/vor-20-jahren-der-kfor-einsatz-der-bundeswehr-beginnt/

 

Die Bundesrepublik tut gut daran, sich in internationalen Bündnisnetzwerken zu positionieren und nach Prüfung und Bewertung entsprechende solidarische Verpflichtungen zu übernehmen. Insofern sind die gegenwärtigen Mandate, die von der Bundeswehr operationalisiert werden, zu begrüßen.

Diese sinnvollen militärischen Engagements versetzen die Bundesregierung dann auch in die Lage, die Beteiligung an einer dysfunktionalen Intervention, wie etwa im Irak 2003 oder in Libyen 2011, ohne größere außenpolitischen Verwerfungen abzulehnen.

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit die Auslandseinsätze der Bundeswehr im Kosovo und im Libanon um jeweils ein Jahr verlängert. Für die weitere Beteiligung deutscher Soldaten am KFOR-Einsatz im Kosovo stimmten 493 Abgeordnete. Es gab 146 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen.

 

 

.
.
.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *